FAQ

1. Ja, es tut weh!
Die wohl am häufigsten gestellte Frage wenn es um Tätowieren geht! Die Intensität der Schmerzen hängt von vielen Faktoren ab: Stelle, Größe und Dauer der Tätowierung, bis hin zu individuellem Schmerzempfinden und der jeweiligen Tagesform. Deshalb: Möglichst ausgeschlafen und fit zum Termin kommen, vorher essen und trinken und das Ganze so entspannt wie möglich angehen. Cola oder Gummibärchen und Süßes halten den Kreislauf in Schwung. Wenn es Dein erstes Tattoo ist: keine Angst! Ja – es tut weh. Aber es ist nicht so schlimm, wie Du es dir vorstellst! Das Unerwartete und die Nervosität sind oft schlimmer als der Schmerz selbst. Lenke Dich mit Musik oder einem Gespräch ab. Und: Freu’ Dich auf Dein neues Tattoo – die Schmerzen sind schnell vergessen!
 
2. Was kostet ein Tattoo?
Die zweithäufigste Frage – na klar, schließlich willst Du wissen, welche Kosten auf Dich zukommen. Einen Pauschalpreis gibt es allerdings nicht – die Kosten hängen von Dauer, Zeitaufwand und Schwierigkeitsgrad ab. Bevor Du also fragst, brauchst Du selbst eine Vorstellung von dem Motiv und der Größe. Ich kann Dir dann sagen, was umsetzbar ist und den Aufwand abschätzen – und somit auch den Preis. Hierzu beachte auch die nächste Frage und Antwort:
 
3. Ich möchte ein Tattoo – wie ist der Ablauf?
Zuerst musst Du Dir zumindest von der Grundidee im Klaren sein, was Du möchtest. Ein Tattoo drückt das aus, was DU sagen möchtest, kann aber auch ‘nur’ schmücken. Was willst Du? Je besser vorbereitet Du zu einem Besprechungstermin kommst, desto schneller habe ich eine Vorstellung, was Du genau möchtest. Du kannst Ideen, Bilder, Dateien etc. mitbringen, die die Richtung oder den Stil zeigen, der Dir gefällt. Dann solltest Du noch in etwa die Größe und Stelle wissen. Klar kann sich das im Verlauf eines Gesprächs ändern, aber die Grundidee sollte da sein. Denn nach Größe und Aufwand richtet sich auch der Preis – und der wird am Ende des Gesprächs auch festgelegt.
 
4. Wie ist das mit der Hygiene? Ist Tätowieren sicher?
Während des Tätowierens wird die Haut mit Nadeln durchdrungen und so das Pigment in die Haut eingebracht. Die Nadeln sind steril verpackte Einwegprodukte, die nach jedem Kunden fachgerecht entsorgt werden. Verbrauchsmaterialien werden für jeden Kunden neu gerichtet und nach dem Stechen entsorgt. Oberflächen werden mit Flächendesinfektion behandelt und Instrumente gereinigt und im Dampf-Vakuum-Autoklaven (Autoklav B-Klasse, entspricht höchsten hygienischen Anforderungen) sterilisiert. Es gibt Normen und Verordnungen, an die man sich als Tätowierer zu halten hat und die vom Gesundheitsamt nachgeprüft werden. Du kannst dich natürlich auch vor Ort selbst davon überzeugen, daß sauber gearbeitet wird. Um Kreuzkontaminationen auszuschließen, habe ich in meinem Laden einen extra Sterilisationsraum eingerichtet.
Sauberes und Hygienisches Arbeiten ist mir als Dienstleister genauso wichtig wie dir als Kunden!
 
5. Was sollte ich vor meinem Termin beachten?
Mach Dir keinen Stress. Iss’ und trink’ etwas, und plane vor und nach dem Tattoo einen Zeitpuffer ein. Es kann sein, dass Du kurz warten musst oder es etwas länger dauert. Planst Du ein größeres Tattoo, solltest Du Dir überlegen, den Tag frei zu nehmen oder den Termin vor das Wochenende zu legen, damit Du danach entspannen kannst und je nach Job das Tattoo vor Umwelteinflüssen (Wasser, Staub, Schmutz etc.) schützen kannst, solange es frisch gestochen ist. Wenn es Dein erstes Tattoo ist: keine Angst! Wie Du vielleicht unter 1. gelesen hast – es tut weh. Aber es ist nicht so schlimm, wie Du es Dir vorstellst!
 
6. Kann ich jemanden mitbringen?
Ja, Du kannst eine Begleitperson mitbringen, wenn Du möchtest. Bedenke aber: Wenn Du redest, gestikulierst, Dich bewegst oder lachst, liegt es in Deiner Verantwortung.
 
7. Was muss ich danach beachten?
Das frisch gestochene Tattoo wird mit einer Folie abgedeckt. Einerseits wird es so vor äußeren Einflüssen geschützt, andererseits hat es hygienische Gründe, da Deine Haut an dieser Stelle verletzt ist. Es ist normal, dass sich unter der Folie Wundflüssigkeit sammelt.
Nach 1-2 Stunden kannst du die Folie abnehmen, das Tattoo vorsichtig mit lauwarmem Wasser (evtl. mit pH-neutraler Seife) abwaschen und anschließend eincremen (Tattoo-Creme oder eine Panthenolsalbe). Je nach Stelle wird das Tattoo wieder mit Folie abedeckt oder offen gelassen. Hierzu bekommst du nach dem Stechen auch Infos von mir.
Vermeiden (mindestens 2-3 Wochen) solltest du mit einer frisch gestochenen Tätowierung:
-Wannenbäder, Schwimmbad (Chlor), Sauna, Schwimmen allgemein und zu langes Duschen
-direkte Sonneneinstrahlung oder Solarium
-Schmutz und Staub.
Eine Tätowierung ist mit einer Schürfwunde vergleichbar. Je besser du sie pflegst, umso besser verheilt sie. Generell gilt: die Haut sollte weder zu trocken noch zu dick eingecremt werden – ein dünner Film Salbe oder Wundheilgel 2-3 Mal am Tag reicht in der Regel.
 
Und falls du noch weitere Fragen haben solltest, zögere nicht, sie zu stellen! Ein Tattoo bleibt fürs Leben und ist gerade beim ersten Mal mit vielen Fragen und Unsicherheiten verbunden.
 
Ein Kontaktformular findest du unter ‘Kontakt’, ansonsten kannst du mich auch unter der dort angegebenen Nummer/ e-Mail erreichen.